„Schwitzende“ Werbetafeln im Kampf gegen Zika-Virus

Eine Werbetafel, die nach Schweiß riecht, soll in Brasilien bei der Bekämpfung des Zika-Virus helfen. Ausgedacht haben sich das die Werbeagenturen Posterscope und NBS.

Das sogenannte „Mosquito Killer Board“ funktioniert nach einem einfachen Mausefallenprinzip: Die Webetafel sondert eine spezielle Lösung aus Milchsäure und Kohlendioxid ab. Diese Zusammensetzung kommt auch im menschlichen Schweiß vor und lockt Mücken aus einer Entfernung von bis zu 2,5 Kilometern an. Fluoreszierendes Licht verstärkt diesen Effekt.

Den Fangmechanismus installierten die Erfinder am Boden der Tafel, da die mit dem Zika-Virus infizierte Mückenart Aedes Aegypti meist nicht höher als einen Meter über dem Boden fliegt. Einmal gefangen dehydrieren die Insekten und sterben im Inneren des Gehäuses.

Um die Bekämpfung des Zika-Virus großflächig anzugehen, haben die Hersteller nun die Bauanleitung im Internet veröffentlicht und zum Nachbau freigegeben. Damit die Werbetafeln nicht den Zustrom von Mücken in stark frequentierte Gebiete verstärken, empfehlen Experten, sie in Gegenden aufzustellen, die weniger dicht besiedelt sind.