kati cares – Blog über das Alter

© Jenny Pudel

Darum geht es:

Kati ist 37 Jahre alt und arbeitete lange Zeit als Redakteurin in einer Hamburger Kommunikationsagentur. Nachdem ihr Großvater an Demenz erkrankte, begriff sie, was es bedeutet, seine Erinnerungen Stück für Stück zu verlieren und machte einen Master in Pflegewissenschaften. Mit ihrem Blog „kati cares“ beleuchtet sie das Altwerden aus unterschiedlichen Perspektiven und will älteren Menschen Mut machen.

Herzstück ihres Blogs sind Geschichten und Reportagen übers Älterwerden – „Storytelling rund ums Alter“ nennt Kati das. Da ist zum Beispiel die 94-jährige Ursula, sie ist Witwe. Ihr Mann, ein Offizier der Waffen-SS, starb kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs im Hunsrück. Ihren Sohn Diethard, der 1945 gehörlos zur Welt kam, zog Ursula alleine groß. Da das Sprechen in Gebärden in dieser Zeit verboten war, entwickelte sie mit ihrem Kind eine eigene Sprache. Heute wohnt Ursula im Pflegeheim, schwelgt in Erinnerungen, genießt die Besuche ihres Sohnes und freut sich auf die Anrufe ihres Freundes, dem „Kurschatten“.

Aber auch Angehörige, Pflegekräfte, Betreuer und Ehrenamtliche kommen bei Kati zu Wort. So erfahren wir etwa, warum die Schmerztherapie bei Menschen mit Demenz noch in den Kinderschuhen steckt (unter anderem, weil sie die Umstände und die Qualität ihrer Schmerzen nur schwer kommunizieren können) oder weshalb viele Menschen im Alter weniger Hunger haben (Stichwort: Sättigungshormone).

Insgesamt eine wirklich gelungene Mischung!

Besonderes:

Da viele Menschen, die Kati in ihrem Blog porträtiert, hochbetagt sind, gibt es parallel noch ein bisschen Geschichtsunterricht.

Motivation:

„Das klingt jetzt vielleicht absurd, aber ich brenne geradezu für das Alter. Unendlich vielseitig, oft tragisch und berührend und manchmal auch lustig: Das ist es, worüber ich schreiben will. Dabei lege ich großen Wert darauf, die Menschen, um die es bei der Altenpflege geht, in den Mittelpunkt zu stellen und ihre ganz persönliche Geschichte zu erzählen.“

Der Link zum Blog:

http://www.katicares.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.